· 

Sardinien-Mallorca

Oh no....gar nicht so leicht mit so einem Blog immer „up to date“ zu bleiben! 

Die Tage hier verfliegen und irgendwie finde ich selten die Zeit mich hinzusetzen und einen neuen Eintrag zu schreiben. Tut mir leid für Alle, die immer schon drauf warten. 

Ich werd’ versuchen öfter was online zu stellen.

(Auf Instagram unter sailinginaya findet ihr alle paar Tage neue, kurze Beiträge und ihr seid immer am Laufenden, was grad so los ist bei uns;-) ).

 

Wir sind mittlerweile schon in Mallorca, aber wieder zurück zum letzten Punkt.

 

Wir haben dann doch noch einen Tag länger in Sardinien verbracht. 

Haben einen Zwischenstopp in Isola Rossa gemacht und sind dort das erste Mal in eine Marina gefahren. Wir waren positiv überrascht von diesem netten kleinen Ort mit Allem was man so braucht – inklusive lecker Pizza an Bord :-).

Am Tag darauf sind wir weiter gesegelt – ganz an die westliche Seite von Sardinien. Hatten ganz schön viel Welle und waren froh als wir nach einigen Stunden die super schöne Bucht erreicht haben - ewig ganz flach und „Pool“-Wasser. Sind leider erst am Abend angekommen, aber für einen kurzen Schnorchelausflug hat es noch gereicht:-) 

 

14. August 2020

Das erste mal läutet unser Wecker und wir lichten um 7.00 Uhr den Anker. 

Bye bye bella Italia! 

Wir werden Italien schon sehr vermissen (und natürlich haben wir nicht mehr groß Nudeln geshoppt – oh no! :-( ).

 

Die Überfahrt verläuft gemischt: am Anfang motoren wir, dann haben wir gut Wind und können ordentlich segeln. Die Wellen werden auch immer größer und wir schaukeln ganz schön hin und her. Es ist aber ok und wir kommen gut voran, bis der Wind wieder einschläft und wir den Motor starten. Die Genua (unser vorderes Segel) lassen wir als Unterstützung stehen. So kommen wir echt mega gut voran. 

Die Überfahrt bleibt abwechslungsreich: mal kommt mehr Wind und wir können den Motor wieder abdrehen, kurz darauf starten wir ihn wieder...... 

 

Die Nacht ist ein Wahnsinn!

Wir haben noch nie sooooooo unendlich viele Sterne gesehen! Es ist kein Mond oder sonstiges Licht in Sicht.....alles schwarz mit 1.000.000.000.000 Sternen bis zum Horizont. Mathias hält die erste Nachtschicht. Bei 30 Sternschnuppen (eine davon war mega!) hört er auf zu zählen. So schön!

Sonst ist die Nacht sehr ruhig. 2x sehen wir ein anderes Schiff (1x müssen wir sogar den Kurs ändern, aber 1 Meile ist immer zwischen uns und den Anderen). 

 

15. August 2020 

Der 2. Tag ist ruhiger. Der Wind ist weniger (5-8 Knt.) und wir kommen mit Motor und Segel wieder gut voran. 

Auf einmal....Delfine! Nein, was ist das? Das sind keine Delfine die da gerade direkt auf uns zuschwimmen. Das sind WALE!!!! Wie cool! 4-5 Grindwale schwimmen direkt an uns vorbei! So ein besonderes Erlebnis! Sie schwimmen ganz langsam bei uns vorbei :-)

 

18.30 Uhr LAND IN SICHT – JUHU!!!!

Wir können die ersten Umrisse von Menorca ausmachen und freuen uns riesig. Es ist schon immer wieder was besonderes an einem neuen Platz anzukommen!

Um 21.00 lassen wir dann auch endlich den Anker über Sand fallen!

 

Nach einer guten ersten Nacht in Menorca ging’s mal ab ins Wasser. 

Herrlich klares Wasser (ich weiß, das schreiben wir so oft.....aber es ist einfach echt immer wieder faszinierend wie klar und schön das Meer sein kann!) und unter uns sind auch gleich 2 Rochen geschwommen. So cool! Die Mädl’s sind schon richtig gut beim schnorcheln und können die Tiere genau beobachten.

 

Der Ort war klein aber fein! 

Den Supermarkt haben wir gleich mal ordentlich geplündert :-).

Ein bisschen von den Socken hat es uns gehauen, als wir die Preise gesehen haben - ein kleines Stück Butter für 4,50 €!!!

Aber was soll’s. Das wird uns noch öfter passieren und wir wollen es uns ja gut gehen lassen. Also Augen zu und alles rein ins Wagerl :-)

2 Cafe’s und 1 Bar gibt es auch noch im Ort. Das einzige Restaurant hatte zu.

 

Wir waren noch eine weitere Nacht in Es Grau, haben unsere Rochen beobachtet, waren am Strand und das erste Mal „spanisch“ Essen.

 

Danach hieß es wieder: Anker auf! und weiter an die die Nordküste - eine sehr schöne Steilküste.

Für eine Nacht haben wir in dem kleinen Naturhafen Port D’Addaia geankert und sind am nächsten Morgen gleich weiter Richtung Ciutadella – eine richtige Stadt :-) . 

Echt voll schön dort und für uns der erste richtig große Ort mit Bars, Restaurants und allem Drum und Dran seit langem. 

 

Die letzte Station auf Menorca war eine super schöne Bucht an der Südküste. Cala Macarelleta. Soll ich’s schreiben oder nicht? Mega!!! So schön hier. Das Wasser ein Traum, weißer Sandstrand, tolle Felsen. Wir waren wieder mal schwer begeistert! 

Haben die Bucht voll ausgenutzt, sind aber nach dem Essen weitergesegelt. 

 

Nächster Stopp: Mallorca.

 

Die Überfahrt hat nur 4 Stunden gedauert. Der Wind war super und wir sind mit teilweise 7 Knoten dahingefetzt. Sehr cool!

 

Ganz spontan haben wir Freunde kontaktiert, die gerade Urlaub auf Mallorca gemacht haben und wie es der Zufall wollte haben sie ihre Finka genau in der Bucht gehabt, die wir angelaufen sind. So cool!

3 sehr lustige Abende und 2 actionreiche Tage haben wir miteinander verbracht. Ein bisschen Segeln, bei ihnen im Pool schwimmen und lecker Abendessen mit Blick auf’s Meer. Es hat wieder mal so richtig gut getan, Freunde zu treffen und einfach Spaß zu haben! Danke ihr Lieben:-)

 

In der Früh sind wir dann weitergesegelt Richtung Süden. 

Mili und Loni hatten einen Termin ;-). 

Ihr erster Tauchkurs stand am Programm. Sie haben das echt super gemacht und es hat ihnen voll Spaß gemacht. Wird also nicht der letzte gewesen sein – und beim nächsten Mal steigen Mathias und ich dann vielleicht auch ein;-).

 

Seit gestern sind wir jetzt wieder mal in einer Marina in Cala Rajada und genießen das „Landleben“. Hier ist richtig was los. Ein Ort mit vielen Restaurants, Bars, Cafes, Geschäften,.....

Aber man merkt auch hier die Spuren von Corona. Wir sind das einzige Boot am Steg....und das Mitte August in Mallorca!! Hotels haben geschlossen, in den Restaurants ist genug Platz und die vielen Discos sind alle geschlossen. :-(

Durch die Reisewarnungen in Deutschland und Österreich wird sich das Ganze sicher noch einmal verändern. 

Wir verfolgen das Alles, sind aber eigentlich sehr entspannt (hoffentlich bleibt das auch so!!!!).

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Birgitt Oberhuber (Dienstag, 25 August 2020 11:45)

    So super , tolle Bilder und voi nett an eurer Reise teilzuhaben!!!
    Liebe Grüsse an euch alle , weiterhin viel Spass !! ���

  • #2

    Eveline (Mittwoch, 26 August 2020 11:54)

    Das klingt nach einem super tollen Abenteuer, aber hohe Wellen kein Land in Sicht.... Brrrr, nix für mich ��

  • #3

    Susi Scherer (Donnerstag, 27 August 2020 15:03)

    So cool! Ich freue mich total für euch, dass ihr dieses Abenteuer wagt und lese eure Beiträge mit Begeisterung! � Ich wünsche euch, dass weiterhin alles klappt und ihr eure gemeinsame Zeit genießen könnt.

    Liebe Grüße,
    Susi�

  • #4

    TomPong (Montag, 31 August 2020 20:38)

    Hallo alle zusammen , hoffe es geht euch gut, aber da bin ich mir fast sicher! , bin selber gerade wieder vom Segeln zurück gekommen, mega Segeltage in Kroatien bei 15-30ktn Südwind gehabt ,.. es ist ganz schön abgegangen, aber wem erzähl ich das;-) mit einer überfahrt nach Malle kann das nicht ganz mithalten ;-) ,.... hab die letzten Tage euren Blog von vorn bis hinten durchstöbert und muss sagen : Geil !, Mega Fotos und Geschichten,... und euch scheint ja zu taugen ! Hoffe ihr habt weiterhin so viel Spass, Ich wünsche euch gute Winde und immer eine Handvoll Wasser unterm Kiel....bleibts gesund bis dann lg !