Sri Lanka - Covid und die große Planänderung

 

 

Jetzt sitz ich hier in Sri Lanka, es ist herrlich warm, die sonne scheint und alles ist perfekt.

Und trotzdem fällt es mir sehr schwer, diesen Beitrag zu schreiben.

Die richtigen Worte zu finden, für das, was uns gerade beschäftigt und uns dazu bringt diese Entscheidung zu treffen.

 

Um es kurz zu machen:

Wir werden in ein paar Tagen nach Hause fliegen.

Unser gerade erst begonnenes Abenteuer geht somit leider schon wieder zu Ende.

 

Aber wie bei jeder Entscheidung, die wir getroffen haben und treffen werden, stehen wir dahinter und denken einfach, dass es für uns das Beste ist.

 

 

So, und jetzt versuch ich das Ganze mal zu erklären.

...könnte allerdings etwas länger dauern. ;-)

 

Wie ihr ja wisst, war unser Plan 2 Jahre auf dem Segelboot zu verbringen. Schnell hat sich herausgestellt, dass wir die Zeit genießen wollen und nicht einem genauen Zeitplan hinterherjagen wollen.

Die 1. schwierige Entscheidung – auf den Kanaren zu bleiben – ist gefallen und wir bereuen sie bis heute kein bisschen.

Die 2. Entscheidung – das 2. Jahr nicht auf Inaya sondern in Asien zu verbringen – war eine genauso gute Entscheidung.

 

Aufgrund der Covid-Situation in Indonesien – unser eigentliches Ziel - haben wir uns dann entschieden, zuerst Sri Lanka zu erkunden. Wie lange? So lange wir Lust haben.

Und dann geht’s weiter nach Indonesien.

 

Tja, und jetzt sind wir hier in Sri Lanka.

Das Land ist wundervoll!

Die Leute so mega freundlich und hilfsbereit!

Es gibt so viel zu entdecken

Es ist einfach wunderschön!

 

Und trotzdem spürt man deutlich die Folgen der Pandemie - wie ich bereits erzählt habe. :-(

Auch für unsere Reise bedeutet das, dass wir die Einschränkungen zu spüren bekommen. 

 

Zur Zeit gibt es in Sri Lanka eine generelle Maskenpflicht! Das heißt, auch im Freien, am Moped, im Auto, auf der Straße, im Nationalpark, .......

Die Leute werden aufgefordert möglichst zu Hause zu bleiben und nur für wichtige Erledigungen außer Haus zu gehen. 

Einzelnen Regionen in Sri Lanka sind teilweise abgeriegelt und nur mit den richtigen Papieren zu passieren. 

Wir als Touristen haben es sehr einfach – aber für Einheimische ist es oft schwierig weiter zu kommen. Auch, weil Verkehrsmittel, wie z.B.: Züge, teilweise noch nicht fahren.

 

In vielen Orten ist es schwierig eine Unterkunft zu finden. Viele Leute leben hier vom Tourismus. Anders als bei uns müssen sie sich hier meist selbst über Wasser halten. Das heißt: keine Touristen – kein Einkommen.

Das gleiche gilt für Restaurants und Bars. 

So Viele die seit über einem Jahr geschlossen haben - und eine Chance auf Wiedereröffnung rückt in weite Ferne. Die Instandhaltung/-setzung und das benötigte Personal kann nicht bezahlt werden.

 

Die Leute freuen sich, wenn sie sich ihren eigenen, unglaublich bescheidenen Lebensstandard erhalten können – Essen für die Familie und ein Dach über dem Kopf! Und beim Dach überm Kopf reden wir oft nicht von einem Haus!

 

Es ist so unglaublich, mit welcher Einstellung und Kraft die Leute hier ihr Leben meistern, dabei immer ein Lächeln auf den Lippen tragen und wo es nur irgendwie geht, den Anderen helfen. Den größten Respekt! 

Und für uns...ein großes Stück davon abschneiden und mitnehmen!

 

Von Indonesien brauchen wir gar nicht reden. Dort steigen die Zahlen ständig und wie schlimm die Zustände dort wirklich sind, bekommen wir nur über die sozialen Netzwerke mit.

Für uns also keinen Option in dieser schwierigen Zeit dort hin zu reisen um Urlaub zu machen.

 

Hm...und so haben wir angefangen unsere Optionen durchzugehen und alle Vor- und Nachteile abzuwägen.

 

Wir könnten natürlich noch viiiieeel mehr Zeit hier auf Sri Lanka verbringen, aber....

-wie lange wollen wir noch bleiben

-was machen wir, wenn sich die Lage wieder verschlechtert

-was wollen wir hier alles noch sehen

-....

Irgendwie haben wir festgestellt, dass es für uns eine Art „hinauszögern“ wäre. 

Vielleicht einfach um an unserem Plan festzuhalten??

 

Es ist immer wieder so unglaublich schwer, große Pläne zu ändern, sich einzugestehen, dass das, was man sich vorgenommen hat, doch nicht „klappt“.

Zum Glück haben wir schon Erfahrung darin. ;-)

 

Also PLANÄNDERUNG!

Wir werden nach Sri Lanka nach Hause fliegen und unsere große Reise „abbrechen“.

Puh!! 

Ich hab ganz schön gekämpft – und kämpfe immer noch - mit dieser Entscheidung. 

Nach wie vor will ich es nicht ganz wahrhaben, dass es das schon war. Das wir wirklich nach Hause fliegen. Das wir die Chance auf ein 2. Jahr in „Freiheit“ und ohne Stress einfach so verschenken.

Und trotzdem ist mir jede Sekunde bewusst, dass es eine gute Entscheidung ist und wir das Richtige machen.

Vielleicht klingt es egoistisch von mir noch mehr zu wollen....

Wir hatten die Chance ein ganzes Jahr als Familie zu reisen, so viele neue Dinge kennen zu lernen und das Leben in vollen Zügen zu genießen – vor allem in diesen Zeiten.

Ich bin so unendlich dankbar dafür!

 

 

Warum wir jetzt nicht noch wenigstens ein paar Wochen/Monate bleiben?

Wir haben Vieles noch nicht gesehen und könnten auf jeden Fall noch ein paar Wochen mit tolle Erlebnissen füllen, aber bei unserer Entscheidung haben wir auch die „Zukunft“ bedacht.

 

Wir haben ja zur Zeit keine eigene Wohnung in Österreich und die Mädls sind von der Schule abgemeldet.

Wenn wir also sowieso planen „bald“ zurück zu kommen, macht es für uns Sinn, das ganze noch vor Schulbeginn zu machen. So können die Mädls gleich vom 1. Schultag an in ihren neuen Klassen dabei sein. 

Und um davor auch noch eine neue Wohnung zu beziehen und einzurichten - wir haben nur sehr wenige Dinge aufgehoben und müssen uns den Rest erst wieder zusammensammeln ;-) – wird auch noch spannend.

 

Wenn ich darüber schreibe, dann freu ich mich auch schon wieder auf ein richtiges Zuhause. Vor allem auf Familie und Freunde und das Wissen, sie jetzt wieder ganz oft sehen zu können! :-)

 

Aber bis dahin werden wir noch jede Minute hier genießen!

Wir werden alles aufsaugen und so viel wie möglich mitnehmen!

Wir werden jeden Tag die Kultur und die Bräuche hier kennenlernen!

Wir werden Dinge ausprobieren/kennenlernen, die uns völlig fremd waren!

Wir werden viele Leute kennenlernen und uns ihre einzigartigen Geschichten anhören!

Wir werden uns jeden Tag das lecker Essen schmecken lassen!

Wir werden viele neue Eindrücke sammeln und sie mit nach Hause nehmen!

 

Wir werden dieses Land und seine Leute in unsere Herzen schließen

und hoffentlich eines Tages unter anderen Bedingungen wieder kommen!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Moni (Donnerstag, 29 Juli 2021 10:16)

    Drück euch ganz fest!